british american tobacco austria - Zahlen und Fakten



Zigarettenschmuggel in Österreich

Seit nunmehr 8 Jahren wird jährlich die so genannte „Empty Package Study“ gemeinsam vom Bundesgremium der Tabaktrafikanten (WKÖ), der Tabakindustrie (British American Tobacco Austria, Imperial Tobacco Austria, JTI Austria, Philip Morris Austria), mit Einbindung von Vertretern des Finanzministeriums (Zoll/Schmuggelbekämpfung) durchgeführt.

Nunmehr zwei Mal jährlich werden zum selben Zeitpunkt in einem Zeitraum von ca. 6–8 Wochen leere Packungen in ganz Österreich gesammelt, mit dem Ziel, den Anteil nicht in Österreich versteuerter Zigaretten regelmäßig zu beobachten und neue „Schmuggeltrends“ rechtzeitig zu erkennen, um letztlich entsprechende Gegenmaßnahmen gezielt setzen zu können.

Diese Untersuchung macht deutlich, welchen hohen Stellenwert die Schmuggelbekämpfung in der Branche hat, und ist ein klares Signal, dass alle gemeinsam „an einem Strang ziehen“ müssen, um die organisierte Kriminalität, aber auch den „(il)legalen Grenzhandel“ einzudämmen.

Die Zigarettenpackungsstudie für das erste Halbjahr 2013 zeigt, dass der Anteil von nicht in Österreich versteuerten Zigaretten bei knapp 20 % liegt. Die Spitzenreiter unter den Bundesländern, die den höchsten Anteil der unversteuerten bzw. nicht in Österreich versteuerten Zigaretten ausweisen, sind Kärnten (33,2 %), Niederösterreich (22,2%), und Oberösterreich (19,5%). Das Schlusslicht dieses Rankings ist Vorarlberg mit einer Quote von 0,6 %. Der größte Anteil von eingeführten Zigaretten kommt aus Slowenien (44,0 %), gefolgt von Ungarn (21,7 %) und Tschechien (mit 10,7 %).

PPTX: Statistik zum Anteil der unversteuerten bzw. nicht in Österreich versteuerten Zigaretten - Statistik zum Anteil der unversteuerten bzw. nicht in Österreich versteuerten Zigaretten (133 kb) Link öffnet ein neues Fenster

Initiatoren der Packungsstudie

In Auftrag gegeben wird diese halbjährliche Untersuchung, deren Durchführung sowie Ergebnis vom TÜV approbiert sind, vom Bundesgremium der Tabaktrafikanten. Die Finanzierung übernimmt die Tabakindustrie. Dies ist ein deutliches Signal, dass sich alle Beteiligten intensiv mit dem Thema Schmuggel beschäftigen und bereit sind, ihren Beitrag zur Lösung des Problems zu leisten.


Seite aktualisiert am: 20/12/2013 18:21:42 GMT