british american tobacco austria - Zigaretten



In einer Zigarette stecken bis zu 50 verschiedene Tabake.

In einer Zigarette stecken bis zu 50 verschiedene Tabake.

Zigarette ist nicht gleich Zigarette. Raucher aus aller Welt bevorzugen die unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen und Stärken. British American Tobacco strebt bei der Zigarettenherstellung nach Perfektion, um den vielfältigen Ansprüchen gerecht zu werden.

Tabak ist ein Naturprodukt. Die Kunst der Zigarettenherstellung besteht darin, trotz von Jahr zu Jahr unterschiedlich ausfallender Ernten jederzeit den für eine Marke typischen Geschmack in stets gleichbleibend hoher Qualität zu erreichen. Denn jeder Zigarettentyp hat seine spezifische Eigenart – und das ist es auch, was Raucher von ihrer Lieblingsmarke erwarten. Tabakmischung, Zigarettenpapier, Filter und Raucheigenschaften müssen genau aufeinander abgestimmt sein. Die Ausgewogenheit der Mischung wird durch die Verwendung von bis zu 50 unterschiedlichen Tabaksorten erreicht. Sie erst ergeben exakt den Geschmack der Lucky Strike, der Parisienne oder der Pall Mall. Eine erfolgreiche Zigarette ist das Ergebnis von intensiver Forschung und Entwicklung vor dem Hintergrund jahrzehntelanger Erfahrung im Umgang mit Tabak.

Eine übliche Filterzigarette besteht aus vier Hauptkomponenten: Tabak, Wasser, Tabakzusatzstoffen und den so genannten Nicht-Tabakmaterialien wie Papier, Filter, Klebstoffe und Druckfarben. Die in den meisten in Österreich verkauften Zigaretten enthaltenen Tabakzusatzstoffe sind in erster Linie Feuchthaltemittel sowie Geschmacks- und Aromastoffe.
 
Zusatzstoffe werden der Zigarette gezielt während der Produktion zugesetzt und erfüllen im Endprodukt eine bestimmte Funktion. Aromastoffe verfeinern beispielsweise den natürlichen Tabakgeschmack und geben jeder Zigarettenmarke ihren individuellen Charakter. Feuchthaltemittel sorgen dafür, dass der Tabak nicht austrocknet. Bei der Produktion wird kein Nikotin hinzugefügt – es entsteht bei allen Tabakpflanzen auf natürliche Weise.

Der Filter, das Papier und die Zone der Filterbelüftung wirken auf die wahrgenommene Stärke der Zigarette und auch auf den Rauch ein, der von der Zigarette abgegeben wird.

Was geschieht, wenn die Zigarette brennt?

Tabakrauch ist ein komplexes Stoffgemisch aus Partikeln und Gasen, das während des Verbrennungsprozesses von Tabak und Zigarettenpapier entsteht. In der Wissenschaft wird der Tabakrauch in einen Haupt- und einen Nebenstromrauch unterteilt.
 
Als Hauptstromrauch gilt der Rauch, den der Raucher beim Ziehen an der Zigarette direkt einatmet. Der Nebenstromrauch besteht aus dem Rauch, der beim Abglimmen der Zigarette – also zwischen den Zügen – entsteht, und dem ausgeatmeten Hauptstromrauch. Der Nebenstromrauch wird in der öffentlichen Diskussion auch Passivrauch genannt.

Die Anzahl der im Tabakrauch nachzuweisenden Stoffe hängt sehr stark von der Empfindlichkeit der gewählten Analytik ab. Denn die Rauchinhaltsstoffe sind nur in allerkleinsten Mengen vorhanden. Bislang konnten je nach angewandter Analysetechnik zwischen 4.000 und 12.000 verschiedene chemische Verbindungen im Tabakrauch gemessen werden.

Was ist Teer?

Zigarettenrauch enthält eine Vielzahl winziger Partikel von verschiedenen Stoffen und Stoffgemischen, die durch den Verbrennungsprozess entstehen. Die Menge dieser Stoffe wird in einem genormten Verfahren gemessen. Dabei werden Zigaretten von einer Maschine geraucht und die entstehenden Partikel in einem speziellen Filter aufgefangen. Teer ist somit das Gewicht aller im Filter gesammelten Partikel, abzüglich des Gewichts des aufgefangenen Wasserdampfs und Nikotins. Einigen dieser Partikel wird bei ausreichender Konzentration eine aktive Rolle bei der Entstehung von Krebs zugeschrieben.

Was ist Nikotin?

Nikotin ist ein natürlicher Bestandteil der Tabakpflanze. Es wird in den Wurzeln produziert und in den Blättern abgelagert. Auch andere Nachtschattengewächse wie Tomaten, Kartoffeln und Auberginen enthalten Nikotin. Allerdings haben Tabakblätter von allen Nachtschattengewächsen die höchste Konzentration dieses Stoffs. Die pharmakologischen Eigenschaften von Nikotin sind außergewöhnlich: Es hat gleichzeitig einen belebenden und einen entspannenden Effekt. Wird es in hohen Dosen – wesentlich höher als durch Tabakrauch – aufgenommen, wirkt Nikotin toxisch. Gesundheitsbehörden gehen davon aus, dass Nikotin für die suchterzeugende Wirkung des Rauchens verantwortlich ist. Der Nikotingehalt einer Zigarettenmarke wird ebenfalls durch das genormte Verfahren mittels Rauchmaschine ermittelt. Denn Nikotin geht beim Abbrennen einer Zigarette in den Tabakrauch über.

Was ist Kohlenmonoxid?

Kohlenmonoxid entsteht grundsätzlich bei der Verbrennung von pflanzlichem Material, so auch beispielsweise beim Abbrennen von Holz in einem offenen Kamin oder beim Grillen. Es kann, wenn es vom menschlichen Körper aufgenommen wird, an das Hämoglobin im Blut anbinden. Hierdurch wird die Aufnahmekapazität des Blutes für Sauerstoff reduziert. Das Kohlenmonoxid im Zigarettenrauch wird mit dem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten bei Rauchern in Verbindung gebracht.

Wie aussagekräftig sind die Werte auf der Packung?

Da jeder Raucher seine Zigaretten auf unterschiedliche Art und Weise raucht, können die auf der Packung angegebenen Werte für Teer, Nikotin und Kohlenmonoxid nur einen Anhaltspunkt für die Stärke und den Geschmack der jeweiligen Zigarettenmarke geben. Sie können aber nicht die vom Raucher tatsächlich aufgenommene Menge wiedergeben.


Externe Links


Wir übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt externer Websites 

Seite aktualisiert am: 20/12/2013 18:21:19 GMT